Beratungskonzept und Suchtprävention


Beratungskonzept der Beratungslehrerinnen und Beratungslehrer

Gutes Unterrichten und Erziehen ist ohne Beratung undenkbar. Deshalb ist die Beratung an unserer Schule integrierter Bestandteil der unterrichtlichen und erzieherischen Arbeit einer jeden Lehrerin und eines jeden Lehrers. Sie sind in ihrer Funktion als Klassen- oder Fachlehrer stets Ansprechpartner für Schülerinnen und Schüler, aber auch für Eltern.

Darüber hinaus arbeiten an der Schule Sozialpädagoginnen und Beratungslehrerinnen und -lehrer, die Eltern, Schülerinnen und Schülern aber auch Kolleginnen und Kollegen Hilfen in speziellen Erziehungsfragen und bei Fragen zur schulischen Laufbahn anbieten und auf Wunsch während ihrer Beratungszeiten oder nach Terminabsprache einbezogen werden können.

In Bezug auf die Organisation von Lernen, Lernverhalten und Berufswahl kann die Anne-Frank-Realschule folgende Beratung anbieten:

– Information und Beratung der Grundschuleltern bezüglich der Ziele und Schwerpunkte der Realschule.

– Information und Beratung der Eltern, Schülerinnen und Schüler der 6. Klassen bezüglich der kommenden Differenzierung ab Klasse 7 an der AFR.

– Informationen und Beratung der Schülerinnen und Schüler der 9. und 10. Klassen und ihrer Eltern bezüglich der schulischen Laufbahn nach dem Schulabschluss an der AFR.

– Informationen und Beratung von Schülerinnen und Schüler der 9. und 10. Klassen und ihrer Eltern bezüglich der Möglichkeiten bei Verlassen der Schule ohne Abschluss.

– Kontakt zu- und Zusammenarbeit mit den Beratungslehrern der Oberhausener Schulen, um Schulwechslern problemlose Übergänge zu ermöglichen.

– Hilfestellung für Bewerbungstests und Einstellungsgespräche.

– Zusammenarbeit mit dem Arbeitsamt.

– Einzelgespräche bei lernauffälligen Schülerinnen und Schülern.

 

Suchtprävention

Zur Suchtprävention gehört die Vermittlung von Fähigkeiten, die die Entwicklung von Suchtverhalten verhindern sollen. Dabei geht es um alle Formen von Sucht, Rauschgift-, Alkohol-, Nikotin-, Medikamenten-, aber auch Kauf-, Spiel- und Magersucht.

Informationen über Sucht, Suchtverhalten und Suchtstoffe, über Ursachen für die Sucht und Wege aus der Sucht sind fester Bestandteil der schulinternen Lehrpläne der Fächer Deutsch, Politik, Religion, Praktische Philosophie, Biologie und Sozialwissenschaften. Auch soll den Schülerinnen und Schülern das weit gefächerte Angebot an Institutionen vorgestellt werden, die sich in Oberhausen mit dem Thema Suchtberatung und Suchtprävention beschäftigen. Die AFR arbeitet eng mit diesen Institutionen zusammen, indem sie regelmäßig Vertreter in den Unterricht einlädt. Neben diesem Gesamtkonzept der Suchtprophylaxe in den verschiedenen Fächern gibt es an der Schule noch die persönliche Beratung und Unterstützung durch die Suchtberatungslehrerin.

Sie unterstützt die Arbeit des Kollegiums durch aktuelle Informationen zur Suchtproblematik. Sie beraten bei Elterngesprächen, auf Elternabenden oder suchen das direkte Gespräch mit suchtgefährdeten oder suchtkranken Schülerinnen und Schülern. Auf Wunsch vermitteln sie Kontakte zu außerschulischen Institutionen.

Die Suchtberatungslehrer können von allen Schülerinnen und Schülern in einem vertraulichen Gespräch aufgesucht werden. Das Gespräch kann eine Beratung über mögliche Hilfsmaßnahmen und die Vermittlung zu externen Beratungsstellen beinhalten:

Im Schuljahr 2018/2019 beraten sie in dieser Hinsicht Herr Boothe und Frau Uysal. Bitte sprechen sie Termine mit beiden Lehrkräften persönlich ab.

 

Berufswahlvorbereitung

Die Angebote zur Berufswahlvorbereitung ermöglichen den Schülerinnen und Schülern ihre Kompetenzen zu erkennen, zu fördern, auszubauen und in einen passenden Beruf einzubringen. Unsere Projekte machen unsere jungen Erwachsenen fit für die richtige Berufswahl, die Bewerbung, die Arbeitssuche und das Einstellungsgespräch:

– Praktikum in Jahrgangsstufe 9

– Praktikumsmappe 9 (Deutsch)

– Bewerbungstraining (Deutsch)

– Zusammenarbeit mit dem BIZ

– jährliche Fotomappe beim Fotografen (Bewerbungsfotos)

– Ersthelferausbildung

Die Vorbereitung auf den Prozess der Berufswahl findet für unsere Schülerinnen und Schüler im Wesentlichen in der Jahrgangsstufe 9 statt. Im ersten Halbjahr besuchen alle Klassen das Berufsinformationszentrum (BIZ) der Agentur für Arbeit Oberhausen. Hier werden sie durch die für unsere Schule zuständige Berufsberaterin oder den Berufsberater in die Nutzung des BIZ eingeführt und können erste Erfahrungen im Umgang mit den dort vorhandenen Medien machen. Die Agentur für Arbeit bietet für die Schülerinnen und Schüler der Jahrgänge 9 und 10 Beratungsgespräche in der Schule an.

Im Unterricht wird in den Fächern Deutsch und Politik mit Hilfe der Arbeitsmappe „mach’s richtig“, die allen durch die Agentur für Arbeit zur Verfügung gestellt wird, die Berufswahlvorbereitung fortgesetzt. Dabei steht im Fach Deutsch das Schreiben von Bewerbung und Lebenslauf sowie das Erstellen einer ansprechenden Bewerbungsmappe im Vordergrund. Auch die Vorbereitung auf Einstellungstests und Vorstellungsgespräche gehört zum Programm der Berufswahlvorbereitung. Die Schülerinnen und Schüler der 9. Jahrgangsstufe nehmen an einem Kompetenzcheck teil. Erfahrene regionale Bildungsträger beobachten die Kompetenzen, Stärken und Interessen der Schülerinnen und Schüler, die für den beruflichen Einstieg wichtig sind, durch Assesment-Einheiten, praktische Übungen und schriftliche bzw. computergestützte Tests, Einzelgespräche, Gruppengespräche und Aufgaben. Die Ergebnisse werden in einem Stärkenprofil zusammengefasst und jeder Schülerin und jedem Schüler in einem persönlichen Auswertungsgespräch ausführlich erläutert.

In der Klasse 9 werden die Schülerinnen und Schüler im Unterricht und durch ein dreiwöchiges Schülerbetriebspraktikum auf die Berufswahl und den Übergang in andere Bildungsgänge vorbereitet. Das Praktikum findet im zweiten Schulhalbjahr vor den Osterferien statt, dauert drei Wochen und wird fächerübergreifend im Unterricht vorbereitet. Die Klassenlehrerinnen und -lehrer betreuen die Schülerinnen und Schüler während des Praktikums. Die Schülerinnen und Schüler dokumentieren ihr Praktikum in einer Mappe und schreiben einen reflektierenden Abschlussbericht als Klassenarbeit im Fach Deutsch.

Die Schule weist die Schülerinnen und Schüler der Abschlussjahrgänge laufend auf Informationsveranstaltungen und „Tage der offenen Tür“ an weiterführenden Schulen und in Ausbildungsbetrieben hin. Bei einem Informationsabend für Eltern und Schülerinnen und Schüler der 9. und 10. Klassen stellen Vertreter der weiterführenden Schulen (Berufskollegs und gymnasiale Oberstufe) die Bildungsgänge und Ausbildungsmöglichkeiten an ihren Schulen vor. Außerdem stehen bei Bedarf die Beratungslehrerin und der Beratungslehrer unserer Schule bei individuellen Fragen zur Verfügung.

Frau Kotecki und Herr Wübbelt sind dahingehend die Beratungslehrer und können terminlich wie folgt erreicht werden:

Frau Kotecki:      Montag von 9.05 Uhr bis 9.50 und Mittwoch von 13.40 Uhr bis 14.25 Uhr.

Herr Wübbelt:    Montag von 9.05 Uhr bis 9.50 und Mittwoch von 12.00 Uhr bis 12.45 Uhr.

Die Beratungslehrer erreichen Sie in unserem Hause telefonisch unter der Nummer: 0208 30 95 15 48